Müdigkeit, Schlappheit und Energielosigkeit wirksam überwinden

Müdigkeit Schlappheit Frau zufrieden in einem weissen Bett

Was tun bei Müdigkeit, Schlappheit und Energielosigkeit

Wenn auch Sie gelegentlich oder häufiger unter Müdigkeit, Schlappheit und Energielosigkeit leiden, dann ist dieser Artikel richtig für Sie. Wenn Sie sich dauernd müde und schlapp fühlen, dann sollten Sie wichtige Dinge zum Thema Schlaf und Ruhephasen des Körpers verinnerlichen und verstehen lernen.
 
Bei einem gestörten Schlaf und fehlender Regenerationszeiten des Organismus werden Sie sich nicht nur schlapp fühlen, lust- und antriebslos sein, Sie können auch Ihre wertvolle Gesundheit aufs Spiel setzen.

Keine Chance mehr für Müdigkeit und Schlappheit

Sagen Sie der Schlappheit den Kampf an und holen Sie sich den Schlaf, der Ihnen zusteht!

Sowohl der Mensch, als auch Tiere, unterliegen dem Phänomen Schlaf als Ruhe- und Regenerationsphase des Organismus. Diese ist deutlich erkennbar durch unterschiedliche Zeichen, welche sich äußerlich sichtbar bemerkbar machen.
 
Aber auch das Körperinnere, so die Vitalfunktionen, in Form von Atmung und Gasaustausch, Puls und Herzfrequenz stellt sich auf den Schlaf ein.
 
Hierdurch wird diese Ruhephase wissenschaftlich messbar. Die Herzfrequenz, und damit der Puls, sowie die Atemfrequenz sinken. Damit stellt sich der Organismus auf Ruhe und Entspannung einstellt.
 
In dieser Phase regenerieren sich die Körper- und Organzellen des Menschen. Sie bauen sich um, reparieren die Zellwände, erneuern sich, und weitere bilden sich.

Wie funktioniert Schlaf eigentlich?

Drei bis vier unterschiedliche Phasen des Schlafes begleitet den Menschen durch die Nacht. Jede einzelne erfüllt dabei eine besondere Funktion. Die Somnologie, die Schlafmedizin, hat die tiefste und Hirn - aktivste Phase als NREM Phase ermittelt.
 
In dieser Schlafzeit haben Schlafmediziner die höchsten Aktivitäten an Hirnströmen gemessen. Das spricht dafür, dass der Mensch während diesem Schlafabschnitt zu träumen vermag.
 
Der Traum gilt als Mechanismus der Seele am Tag Erlebtes zu verarbeiten. Hierbei handelt es sich zumeist um aktuelle Ereignisse. Aber auch Traumatisches aus der Vergangenheit vermag die Psyche auf diese Art zu verarbeiten.
 
Auf diese Weise stellt sich eine Ausgeglichenheit und mentale Stärke beim dem betreffenden Menschen ein. Bei einem geregelten, gesunden, Schlaf haben Schlappheit und Müdigkeit keine Chance.

Welche Voraussetzungen sind für einen guten Schlaf wichtig?

Basis des Schlafes ist ein sensibles Netzwerk von Hormonen. Ausschlaggebend hierfür ist das Hormon Melatonin. Dieses wichtige Hormon kann unserem Körper selbst in der kleinen Zirbeldrüse des Gehirns hergestellt werden.

Grundvoraussetzung für die Melatonin - Produktion ist die Aufnahme von Serotonin. Dies ist ein Botenstoff, welcher für die menschliche Psyche eine große Rolle spielt.

Mittels dieses Stoffes gelingt es uns gute Laune zu erzeugen und positiv zu denken. Somit ist es ebenso wichtig zum Vorbeugen von Depressionen.

Unterschiede von Serotonin und Melatonin

Serotonin ist verantwortlich für die Signalübertragung im Gehirn. Des weiteren ist es beteiligt an der regelrechten und gesunden Funktion den Magen - Darm - Trakt und dem Herz - Kreislauf - System.

Es regelt den Tag - Nacht - Rhythmus eines jeden Menschen. Seine Ausschüttung ist für den ruhigen und durchgängigen Schlaf von besonderer Bedeutung. Anders als das Melatonin kann das Serotonin über die Nahrung aufgenommen werden.

Tipp: Besonders in Bananen, Ananas, Tomaten, Kiwis, sowie in Pilzen, Nüssen und Kakao ist Serotonin enthalten.

Daraus ergibt sich die wohlklingende These, dass Schokolade glücklich macht. Denn Serotonin ist für eine ausgeglichene Psyche und die Möglichkeit von Glücksgefühlen wichtig.

Für die Freisetzung des Melatonins, welches zu vor im Gehirn produziert worden ist, sind weitere natürliche Mechanismen erforderlich. Die Ausschüttung erfolgt bei Dunkelheit, also wenn die Sonne untergegangen ist.

Dann steigt der Melatonin-wert im Körper auf und erzeugt eine natürlich Müdigkeit und Schlappheit. Ebenfalls zuständig ist dieses Hormon für die Ausschüttung von Sexualhormonen.

Müdigkeit wenn es dunkel wird

Am Abend und in der Nacht ist die Konzentration von Melatonin im menschlichen Blut bis zu 12 mal höher als am Tag. Wenn eine abendliche Müdigkeit und Schlappheit einsetzt, dann legen sich die meisten Menschen instinktiv zum Schlafen.

Hierbei stellt sich ein weiterer wichtiger Aspekt für einen ausgewogenen Schlaf ein, der Lidschluss der Augen. Durch das Schließen der Augen wird noch einmal Melatonin freigesetzt, was für einen durchgängigen Schlaf sorgt. So können Sie am nächsten Morgen ausgeruht und munter den Tag beginnen.

Was kann passieren wenn ich schlecht schlafe?

Sowohl körperlicher, seelischer, als auch der unbewusste oxidative Stress der Zellen, bewirken, dass der Organismus eine wesentlich längere Regenerationsphase benötigt.
 
Eine zu kurze, oder über längere Zeit fehlende, Regenerationszeit bewirkt bei einem menschlichen Organismus eine beschleunigte Alterung der Zellen.
 
Dies ist insbesondere an den Zellen der Haut zu bemerken, vor allen Dingen im Gesicht werden diese Spuren eines unregelmäßigen Lebensstils sichtbar. Hierdurch stellt sich ein andauerndes Gefühl von Müdigkeit und Schlappheit ein.
 
Aber auch die Gehirnzellen leiden unter der steten Anspannung ohne Ruhepausen. Dies macht sich durch Gedächtnisschwäche und Merkstörungen bemerkbar.
 
Nachweislich werden Gehirnzellen durch ein anhaltendes Schlafdefizit unwiederbringlich zerstört.Ebenso sind die Organe, die den Stoffwechsel regulieren werden durch den Zustand der fehlenden Erholung in Mitleidenschaft gezogen.
 
So ist der Fluss der Magen- und Galle-Sekreten gestört. Das führt nachfolgend zu Verdauungsstörungen. Auch die regelrechte Nierenfunktion kann gestört sein. Nach und nach stellen sich Magenbeschwerden, wie Sodbrennen und Schmerzen, ein. Es können sich ebenfalls Durchfälle oder Verstopfungen einstellen.
 
Auf diese Weise wird der gesamte Körper in Mitleidenschaft gezogen, was eine Minderung der Lebensqualität für den betreffenden Menschen darstellt.

Gründe für Müdigkeit und Schlappheit - Die schockierenden Zahlen der Energielosen

Unter Schlafstörungen mit solch verheerenden Begleiterscheinungen leiden in Deutschland über ein Viertel der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Männer.
 
Das hat zum einen mit ihrer erhöhten Sensibilität zu tun, welche ein hohes Potenzial an Sorgen in sich birgt. Dabei kommen Frauen schwerer zur Ruhe. Des weiteren leiden Frauen häufig in ihren Wechseljahren an hormonell bedingte Schlafstörungen.
 
Aber auch diese Phase lässt sich positiv beeinflussen, sodass sich wieder Ruhe einstellt.Wenn Sie im Laufe einer Woche in einer Nacht schlecht schlafen, dann hat das keinen nennenswerten Grund. Dann werden Sie nur am darauffolgenden Tag unter Müdigkeit, Schlappheit leiden.
 
Wenn sich dieser Zustand und das Ereignis des gestörten Schlafes häuft, dann drohen Müdigkeit und Schlappheit zu einem Dauerzustand zu erwachsen. Dies gilt es zu durchbrechen, damit Ihr Organismus keine langfristigen Schäden davonträgt.

Müdigkeit, Schlappheit und Energielosigkeit sind meist Folgen eines andauernden Schlafmangels

Ein andauernder Schlafmangel erzeugt im Körper Stress. Das führt zu einem Kreislauf, der nicht nur dem Organismus, sondern auch der Psyche, schadet. Dieser organische und nervliche Stress erzeugt wiederum Druck, sodass das Einschlafen oder Durchschlafen erschwert wird.

Dann stehen Sie nach einer schlaflosen Nacht wieder morgens mit Müdigkeit und Schlappheit auf. Das wirkt sich wieder negativ auf den Tag und das Tagesgeschehen aus. Ein Stress folgt dem nächsten, und so ist der krankmachende Kreislauf geschlossen.

Viele Störungen beruhen auf diesem negativen Stressimpulsen. Der Körper kommt irgendwann gar nicht mehr zur Ruhe. es stellen sich Nervosität und Ängste ein.

Nicht selten sind derartige Zustände Auslöser von Depressionen, Angstzuständen und Burnout. Das "Ausgebranntsein" bezieht sich hier auf den Körper und die Psyche gleichermaßen.

Die Müdigkeit und Schlappheit werden zu einem dauerhaften Erleben. Sie gelangen in die Burnout Spirale. Der Körper fordert seine Ruhe, indem nichts mehr geht und sich ein krankhafter Zustand einstellt. 

Was hilft gegen Müdigkeit und Schlappheit?

Um der steten Befindlichkeitsstörung von Müdigkeit und Schlappheit zu entgehen können Sie selbst viel tun. Ihr Körper sendet stets elektrische Strahlen in einer geringsten Form. Diese lassen sich durch Neuro- Feedback messen.

Mittels dieser innovativen Technologie wird ermittelt, was Sie von Ihrem gesunden Schlaf, als natürlichen Prozess, abhält. Eine derartige Messung wird Ihnen die Blockaden erörtern, die es braucht um einen gesunden Schlaf- Wach- Rhythmus zu leben. Hierfür gibt es weitreichende Behandlungsmöglichkeiten.

Lassen Sie Müdigkeit und Schlappheit nicht mehr über Ihr Leben bestimmen, damit Sie Ihren Anforderungen wach gegenübertreten können. Mit professionellen Geräten, welche sensibel Ihre Spannungen messen, lässt sich erörtern, woran das Problem des schlechten Schlafes und des Phänomens Müdigkeit und Schlappheit liegt.

Nach dieser effizienten Messung, gepaart mit einem Plan, der sich optimal an Ihre Lebenssituation anpassen lässt, besteht die Möglichkeit einer Zukunft mit einem erholsamen und Energiespenden Schlaf.

Mögliche Hilfsmittel bei Müdigkeit, Schlappheit

Stellen Sie sich noch die Frage: "Was tun gegen Müdigkeit, Schlappheit, Energielosigkeit?" Dann können wir Ihnen folgende Hilfen empfehlen und anbieten.

TouchPoints

TouchPoints sind tragbare Geräte mit abwechselnden Mikroschwingungen, welche auf Knopfdruck aktiviert werden können. Sie helfen den Schlaf und damit die Leistung zu verbessern.

Sie bewirken eine erhöhte Konzentration und bauen Stress sowie die Reizbarkeit ab, was wiederum zu einem besseren Schlafkomfort und damit zu mehr Antrieb im Alltag führt. Ein gesünderer Lebensstil dank mehr Schlaf, Vitalität und Energie.

Die Lichttherapiebrille

Die stylische Lichttherapiebrille basiert auf der Blaulichttechnologie zur Optimierung des Körperrhythmus. Blaues Licht imitiert das Sonnenlicht und hat einen tiefen Einfluss auf die Steuerung vom Körperrhythmus und kann helfen, sich an den ständig veränderbaren Lebensstil anzupassen.

Die Einwirkung des blauen Lichts hilft dabei, den Antrieb zu steigern sowie die Wachsamkeit zu verbessern und damit den Körperrhythmus zu optimieren. Mit der Lichtbrille bleiben Sie wahrscheinlich nicht mehr energielos und müde.

Der Meditationscoach

Manchmal reicht es einfach regelmäßig zur Ruhe zu kommen. Gezielte Entspannung in geführten Meditationen können dabei helfen, sich nicht mehr lustlos zu fühlen. Das Muse 2 erfüllt diese Aufgabe erstaunlich gut und erfreut sich weltweiter Beliebtheit.

Neben geführten und individuellen Sitzungen, arbeitet der digitale Meditationsassistent mit mehreren Biofeedback-Features. Dadurch gelangen Sie deutlich schneller zu einer erfrischenden Ruhe, die Ihnen Ihren Antrieb zurück gewinnt.

Der Motivator

Ein Laufcoach kann die Laune auch beim Joggen aufrecht erhalten. Hierzu können Sie sich das SHFT Pro ansehen. Direkten Einfluss können Sie mit Neuropriming nehmen. Die Halo Sport Kopfhörer erhöhen die Plastizität in Ihrem Gehirn und machen nebenbei auch so richtig wach! Dann ist Schluss mit Müdigkeit und Schlappheit!

Stresstrainer

Wer ständig lust- und antriebslos ist, könnte eventuell gezieltes Stresstraining brauchen, damit danach wieder ausreichend Power vorhanden ist. Hier sorgt das PIP mit seinem kontraintuitiven Training für überraschende Ergebnisse.

Das Resultat: Stressreiche Situationen rauben nicht mehr die Energie, sondern gerade in diesen Situationen lernen Sie Stress gezielt abzubauen.

Alle diese Techniken sind für alle Menschen geeignet. Bereits fünfzehn Minuten pro Tag, können bereits eine spürbare Verbesserung hervorrufen.

® 2019 www.mindtecstore.com

Zurück zum Themenportal