Angst und Panikstörung - Formen und Behandlung

Angst und Panikstörung Titelbild

Eine leidliche Erfahrung

Eine Angst und Panikstörung löst besonders intensive und unangenehme Emotionen bei Menschen aus. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus verschiedenen psychischen Erkrankungen und beeinträchtigt das derzeitige Leben enorm.

Eine Angst und Panikstörung kann jeden von uns treffen. Bei einer Erkrankung sollten Sie sich umgehend an einen Spezialisten wenden, damit Sie die Angst und Panikstörung behandeln können.

Worum es sich handelt und was Sie selbst tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist eine Angst und Panikstörung?

Angst kann auf viele verschiedene Arten wahrgenommen werden. Eine Arzt kann verschiedene Arten einer Angst und Panikstörung bei Ihnen diagnostizieren. Einige häufig diagnostizierte Angststörungen sind:

Generalisierte Angststörung (GAD)

Dies bedeutet, dass Sie regelmäßig oder unkontrollierbare Angstgefühle über viele verschiedene Dinge und Situationen in Ihrem Alltag haben. Eine GAD kann mehrere Symptome haben, eine Diagnose ist daher relativ allgemein. 

Soziale Angststörung

Diese Diagnose bedeutet, dass Sie extreme Angstzustände oder Ängste erleben, die durch soziale Situationen ausgelöst werden. Das können Situationen sein, in denen Sie mit einer anderen Person sprechen (müssen) oder wenn Sie auf eine Gruppe treffen. Diese Störung ist auch als soziale Phobie bekannt. 

Panikstörung

Dies bedeutet regelmäßige oder häufige Panikattacken ohne eindeutige Ursache oder Auslöser. Wenn Sie eine Panikstörung verspüren, kann dies bedeuten, dass Sie sich ständig vor einer Panikattacke fürchten, bis zu dem Punkt, dass diese Angst Ihre Panikattacken auslösen kann. 

Phobien

Eine Phobie ist eine extreme Angst, die durch eine bestimmte Situation oder ein bestimmtes Objekt ausgelöst wird. Der Name des Angstobjektes wird in lateinischer oder (alt)griechischer Sprache vor dem Namen platziert: Arachnophobie = Angst vor Spinnen. Noch ein Beispiel wäre die Aerophobie, die Angst vor (frischer) Luft.

Posttraumatische Belastungsstörung

Angst und Panikstörungen nach einem traumatischen Erlebnis oder Erkrankung. PTBS kann zu Flashbacks oder Albträumen führen, die sich anfühlen, als würden Sie alle Ängste, die Sie während des tatsächlichen Ereignisses erlebt haben, noch einmal erleben. 

Zwangsstörung

Diese Diagnose kann gestellt werden, wenn bei Ihren Angststörungen sich wiederholende Gedanken, Verhaltensweisen oder Triebe auftreten, die Sie nicht mit anderen Gedanken verdrängen können.

Körperdysmorphische Störung (BDD)

Dies bedeutet, dass Sie Obsessionen und Zwänge in Bezug auf Ihr körperliches Erscheinungsbild erfahren.

Perinatale Angstzustände

Manche Frauen haben eine Angst und Panikstörung während der Schwangerschaft oder im ersten Jahr nach der Geburt. 

Angst vor Kontrollverlust

In diesem Artikel haben wir die Angst vor Kontrollverlust behandelt. Sie tritt auch in Verbindung mit anderen Ängsten auf und kann normalerweise gut psychologisch behandelt werden.

Symptome einer Angst und Panikstörung

Auswirkungen auf Ihren Körper

Angst und Panikstörung Auswirkungen auf den Körper Hand

Angst fühlt sich für alle etwas anders an. Möglicherweise treten einige der unten aufgeführten Gefühle bei Ihnen auf:

  • ein aufgewühltes Gefühl im Bauch
  • Benommenheit oder Schwindelgefühl
  • sich unruhig fühlen oder nicht still sitzen können
  • Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder andere Schmerzen und Beschwerden
  • schnelleres Atmen
  • ein schneller, dumpfer oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Schweißausbrüche
  • Probleme beim Schlafen
  • Zähneknirschen, besonders nachts
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • eingeschränkter Sexualtrieb

Auswirkungen auf Ihren Geist

Angst und Panikstörung mentale Auswirkungen

  • angespannt, nervös oder unfähig sich zu entspannen
  • das Gefühl, als würde die Welt schneller oder langsamer
  • das Gefühl, dass andere Menschen sehen, dass Sie besorgt sind und Sie ansehen
  • Sie haben das Gefühl, dass Sie nicht aufhören können, sich Sorgen zu machen, oder dass schlimme Dinge passieren, wenn Sie aufhören, sich Sorgen zu machen
  • Besorgnis über die Angst selbst, zum Beispiel die Sorge, wann Panikattacken auftreten könnten
  • Sorge, dass Sie den Kontakt zur Realität verlieren
  • viel über schlechte Erfahrungen nachdenken oder immer wieder über eine Situation nachdenken
  • Depersonalisierung: Gefühl, dass Sie von Ihrem Körper oder Ihrem Geist getrennt sind oder wie Sie jemand anderen beobachten (dies ist eine Art Dissoziation)

Angst und körperliche Gesundheitsprobleme

Eine Angst und Panikstörung kann das Risiko für bestimmte langfristige gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Magengeschwüre und Herzprobleme erhöhen.

Eine körperliche Erkrankung oder Behinderung kann ebenfalls dazu führen, dass Sie sich gestresst und ängstlich fühlen. Es ist sehr schwierig eine eigene Diagnose zu stellen.

Wenn bei Ihnen körperliche Symptome auftreten, sprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt, damit er herausfinden kann, wie Sie Ihre Angst besiegen können.

Wie könnte Angst mein Leben beeinflussen?

Angstsymptome können lange andauern oder kommen und gehen. Mit ständiger Angst werden Sie Schwierigkeiten mit verschiedenen täglichen Aspekten Ihres Lebens haben, einschließlich:

  • auf sich aufpassen und achten
  • Ihre Arbeit ordnungsgemäß ausüben
  • Beziehungen aufbauen oder pflegen
  • Neue Dinge versuchen

In einigen Fällen kann Angst die Arbeitsfähigkeit erheblich beeinträchtigen, weshalb es sich in jedem Fall lohnt, die Angst- und Panikattacken zu bekämpfen.

Ursachen

Mögliche Faktoren

Was verursacht Angst? Niemand weiß genau, was eine Angst und Panikstörung verursacht, aber es sind wahrscheinlich viele Faktoren beteiligt:

  • vergangene oder Kindheitserfahrungen (Angst bei Kindern)
  • Ihre aktuelle Lebenssituation
  • körperliche und psychische Gesundheitsprobleme
  • Drogen und Medikamente

Können Angststörungen genetisch vererbt werden?

Ein enger Verwandter mit Angststörungen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie selbst eine Angst und Panikstörung bekommen können.

Sie teilen einige genetische Faktoren mit dieser Person, die uns anfälliger für die Entwicklung von Angstzuständen macht. Ein weiterer Grund kann sein, dass wir uns im zunehmendem Alter von unseren Eltern und anderen Familienmitgliedern bestimmte Denk- und Verhaltensweisen aneignen.

Sie können mehr tun, damit Sie Ängste loswerden, als Sie im Moment vielleicht noch glauben. Sie können Sie auch Erfahrungen aus der Vergangenheit verarbeiten und neu bewerten lernen, beispielsweise aus Ihrer Kindheit.

Erfahrungen im Kindesalter

Schwierige Erfahrungen im Kindes-, Jugend- oder Erwachsenenalter sind ein häufiger Auslöser für eine Angst und Panikstörung. Erfahrungen, die Angstprobleme auslösen können, sind unter anderem:

  • körperlicher oder emotionaler Missbrauch
  • Vernachlässigung
  • einen Elternteil verlieren
  • gemobbt oder sozial ausgeschlossen werden.

Es kann auch ein Faktor sein, dass Eltern das Kind nicht gut behandeln, überfürsorglich oder emotional inkonsistent sind.

Ihre aktuelle Lebenssituation

Gestresster Mann entwickelt Angst und Panikstörung

Aktuelle Probleme in Ihrem Leben können auch Angstzustände auslösen. Zum Beispiel:

  • Erschöpfung oder Stress
  • lange Arbeitszeiten
  • arbeitslos sein
  • während des Studiums oder während der Arbeit unter Druck geraten
  • Geldprobleme
  • Obdachlosigkeit oder Wohnprobleme
  • jemanden in Ihrer Nähe zu verlieren
  • sich einsam oder isoliert fühlen
  • gemobbt, belästigt oder missbraucht werden.

Körperliche oder psychische Probleme

Angst und Panikstörung durch Schmerzen Hände am Knie

Andere Gesundheitsprobleme können manchmal zu Angstzuständen führen oder sie verschlimmern. Zum Beispiel:

  • Körperliche Gesundheitsprobleme: Das Leben mit einem ernsten, andauernden oder lebensbedrohlichen Gesundheitsproblem kann manchmal Angstzustände auslösen.
  • Andere psychische Probleme: es ist auch üblich, Angstzustände zu entwickeln, während sie mit anderen psychischen Problemen wie Depressionen leben.

Drogen und Medikamente

Angst und Panikstörung durch Drogen und Medikamente

Angst kann manchmal eine Nebenwirkung bei Einnahme folgender Medikamente sein:

  • einige psychiatrische Medikamente
  • einige Medikamente für körperliche Gesundheitsprobleme
  • Drogen oder Alkohol

Könnte die Ernährung ein Faktor sein?

Einige Arten von Speisen oder Getränken können Symptome der Angst oder Panik auslösen oder sie verschlimmern. Dazu gehören Zucker und Koffein. 

Behandlungsmethoden

Wie können Sie sich selbst helfen? Mit Angst zu leben kann sehr schwierig sein, aber es gibt Schritte, die Sie ergreifen können.

Raus aus der Panik - Die Ruhepyramide bei Angst und Panikstörung. 1. Auseinandersetzung mit dem Thema - Informieren und verstehen. 2. Giftstoffe vermeiden - Kein Alkohol, Nikotin, Koffein oder unnötige Medikamente. 3. Richtige Atmung erlernen - Tief und ruhig. Besonders im Falle einer Panikattacke. 4. Entspannungstechniken und Meditation - Geführte Meditationen sind ein guter Einstieg. Darüber reden - Familien, Freunde, Gruppen. 6. Sport - Ausreichende Bewegung fördert Gesundheit, Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl. 7. Ausreichend Schlaf.

Sprechen Sie mit jemandem, dem Sie vertrauen

Es kann eine Erleichterung sein, mit jemandem über ihr Angst und Panikstörung zu sprechen, dem Sie vertrauen. Es kann sein, dass es einfach helfen kann, wenn jemand Ihnen zuhört und zeigt, dass er sich interessiert. Wenn Sie nicht in der Lage sind, sich jemandem anzuvertrauen, gibt es viele Not-Hotlines, die Ihnen 24/7 zur Verfügung stehen.

Achten Sie auf Ihre körperliche Gesundheit

  • Versuchen Sie, genug zu schlafen. Der Schlaf kann Ihnen die Energie geben, mit schwierigen Gefühlen und Erfahrungen bei einer Angst und Panikstörung umzugehen.
  • Denken Sie über Ihre Ernährung nach. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung beeinflussen Ihre Stimmung und Ihr Energielevel.
  • Versuchen Sie sich körperlich zu betätigen. Sport kann für Ihr mentales Wohlbefinden sehr hilfreich sein.

Schauen Sie gerne in unserer Sportsektion vorbei.

Atemübungen

Atemübungen können Ihnen helfen, eine bessere Kontrolle über Ihren Körper zu bekommen. So können Sie Ihre Atmung bei einer Angst und Panikstörung kontrollieren und sind in der Lage, sich selbst etwas zu beruhigen.

Richtig gut wird es, wenn Sie unsere Meditionsassistenten verwenden. Für Deutschsprachige empfehlen wir das Muse 2 und für die, welche englisch verstehen können, das Brainlink Pro.

Ärztliche Behandlungen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich selbst zu therapieren und zu behandeln. Allerdings wird empfohlen, sich direkt an einen Spezialisten zu wenden. Der Schritt kostet etwas Überwindung, allerdings wird Ihnen so mehr geholfen, als Sie selbst für sich tun können. 

Bei einer Angst und Panikstörung werden zwei Arten der Sprechbehandlung empfohlen:

  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT): Hierbei geht es darum, wie sich Ihre Gedanken, Überzeugungen und Einstellungen auf Ihre Gefühle und Ihr Verhalten auswirken, und Sie lernen, mit den unterschiedlichen Problemen umzugehen.
  • Angewandte Entspannungstherapie: Dazu gehört das Lernen, wie Sie Ihre Muskeln in Situationen entspannen können, in denen Sie normalerweise Angstzustände haben. Unsere Neurofeedback Produkte werden gerne therapiebegleitend verwendet, um die Hirnströme zu messen und um eine Trainingshilfe für zu Hause mitzugeben.

Medikation

Medikamente, die Ihnen angeboten werden könnten, umfassen:

  • Antidepressiva: Normalerweise handelt es sich dabei um einen Typ, der als selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bezeichnet wird. Diese Medikamente können jedoch manchmal Nebenwirkungen wie Schlafstörungen oder ein stärkeres Angstgefühl verursachen als zuvor. Wenn SSRIs nicht funktionieren, kann Ihnen eine andere Form angeboten werden, ein trizyklisches Antidepressivum. 
  • Pregabalin: In einigen Fällen, beispielsweise wenn Sie eine Diagnose einer generalisierten Angststörung (GAD) haben, kann Ihr Arzt entscheiden, Ihnen ein Medikament namens Pregabalin zu verschreiben. Hierbei handelt es sich um ein Antiseizid-Medikament, das normalerweise zur Behandlung von Epilepsie verschrieben wird, jedoch auch zur Behandlung von Angstzuständen zugelassen ist. 
  • Betablocker: Betablocker werden manchmal verwendet, um die körperlichen Symptome von Angstzuständen zu behandeln, beispielsweise einen schnellen Herzschlag, Herzklopfen und Zittern. Sie sind jedoch keine Psychopharmaka, sie reduzieren also keines der psychologischen Symptome.
  • Benzodiazepin-Beruhigungsmittel: Wenn Sie unter sehr starken Angstzuständen leiden, die sich erheblich auf Ihren Alltag auswirken, wird Ihnen möglicherweise ein Benzodiazepin-Beruhigungsmittel verschrieben. Diese Medikamente können jedoch unangenehme Nebenwirkungen verursachen und süchtig machen. Daher sollte, bzw. wird Ihr Arzt sie höchstwahrscheinlich nur für kurze Zeit in einer niedrigen Dosis verschreiben. 

Trainings für zu Hause

© www.mindtecstore.com 2019

Zurück zum Themenportal Angst und Panik

Quellen: